Freude an Bewegung!

 

Die Tierphysiotherapie ist eine umgewandelte Form der Humanphysiotherapie und kommt immer mehr zum Einsatz.

 

WENIGER SCHMERZEN

+

MEHR BEWEGLICHKEIT

=

MEHR LEBENSQUALITÄT

 

 

 

Wann Tierphysiotherapie?

Die Tierphysiotherapie wird bei Erkrankungen des passiven und aktiven Bewegungsapparates eingesetzt.

 

Im Vordergrund der Therapie stehen:

  • Beheben von Blockaden
  • Muskellockerung
  • Beseitigung von Schonhaltung
  • Linderung von chronischen und akuten Schmerzen
  • Muskelaufbautraining
  • Erhaltung bzw. Wiederherstellung der Gelenkbeweglichkeit
  • Training der Propriozeptoren
  • Vorbeugen von Fehlbelastungen

 

Physiotherapie Pferd

 

Folgende Probleme beim reiten können bereits auf ein Problem hinweisen.

  • Umspringen im Galopp ohne erkennbaren Grund
  • Überkreuzen der Hinterbeine auf einer gebogenen Linie
  • Steigen, bocken oder durchgehen
  • Probleme in Biegung und Stellung
  • Übermäßiges Schweifschlagen
  • Kopfschlagen / hochreißen des Kopfes
  • Das Pferd drückt den Rücken weg
  • Festbeißen auf das Trensengebiss
  • Zunge wird heraus gestreckt
  • Verwerfen im Genick
  • Taktfehler

 

Auch beim putzen kann man schon einiges erkennen.

  • Das angebundene Pferd hängt sich plötzlich panisch in den Führstrick
  • Die Hufe werden beim auskratzen immer wieder weg gezogen
  • Wegdrücken des Rückens wenn man mit der Bürste drüber geht
  • Ohren anlegen oder ausschlagen beim putzen (z.B. unter dem Bauch)
  • Ohren anlegen oder ausschlagen beim satteln und gurten

 

 

Physiotherapie Hund

 

Physiotherapie bei Hunden wird nach folgenden Erkrankungen empfohlen

  • Kreuzbandriss
  • Bandscheibenvorfall
  • Frakturen
  • Hüftgelenksdysplasie (HD)
  • Patellaluxation
  • Spondylose
  • Schwimmer Syndrom
  • allg. Muskel- und Bänderprobleme
  • Arthrose

 

Bitte achten Sie auch auf folgende Dinge:

  • Ihr Hund mag keine Treppen mehr steigen?
  • Ihr Hund springt nicht mehr ins Auto oder wieder raus?
  • Ihr Hund hat Probleme nach einer längeren Pause wieder in Gang zu kommen?

 

Das alles können Zeichen für eine Erkrankung oder Blockade sein. Bitte nehmen Sie das nicht auf die leichte Schulter und lassen Sie das von Ihrem Tierarzt kontrollieren.